Gartentips Shop

Anzündhilfen

Diverse Anzündmöglichkeiten

Wer kennt das Problem beim Grillen nicht: Die Holzkohlen wollen einfach nicht brennen oder gehen beim kleinsten Luftzug wieder aus. Der größere Alptraum für jeden Hobbygrillmeister, ist die Tatsache, dass die Holzkohlen sich gar nicht erst anzünden lassen. In Bau- oder Supermärkten stößt man auf eine Reihe von Anzündhilfen, die das Anzünden der Holkohle zum Kinderspiel machen. Leider klaffen Werbeaussagen und Realität nicht selten auseinander.

In der Regel unterscheidet man zwischen festem und flüssigem Grillanzünder. Viele nutzen beim Grillen flüssige Anzündhilfen wie Benzin oder Spiritus. Und obwohl sie in den meisten Fällen, was das Anzünden betrifft, sehr wirksam sind, geht von den flüssigen Anzündhilfen ein großes Sicherheitsrisiko aus. Schnell sind Spiritus oder Benzin auf der Holzkohle verteilt. Das Tückische an flüssigen Anzündhilfen ist deren vorsichtige Dosierung. Schnell kann man sich hier verschätzen und schüttet, oft aus Unkenntnis, noch mehr Spiritus nach. Dabei kann dann ein hochexplosives Luft-/Gasgemisch entstehen, welches bei der Entzündung zu schweren Brandverletzungen führen kann. Ein zweiter Nachteil ist die Tatsache, dass die flüssigen Anzündhilfen von der Holzkohle aufgenommen werden und beim Entzünden nicht vollständig verbrennen. Es ist damit zu rechnen, dass im Anschluss auch das Fleisch giftige Dämpfe aufnimmt. Eine sichere Alternative beim Grillen sind feste Anzündhilfen, so genannte Brenntabletten. Sie verbrennen ohne Stichflamme und werden von der Holkohle nicht aufgenommen. Zudem brennen sie länger als flüssige Anzündhilfen. Unabhängig davon geht der Trend klar zu ökologischen Anzündhilfen hin. Anzündhilfen Angebotemehr