Gartentips Shop

Brombeermilben

geschädigte Brombeere

Sie sind gerade einmal 0,2 mm groß, mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen und schaffen es trotzdem, eine ganze Brombeerhecke komplett zu vernichten – die Brombeermilben. Wenn die Früchte der Brombeerhecke trocken und unansehnlich werden, dann ist das meist ein sicheres Zeichen, dass sich die Brombeermilbe eingenistet hat und auch so schnell nicht wieder verschwindet.

Brombeermilben machen es sich schon im Winter in den Knospen der Früchte bequem. Aber erst wenn die Brombeeren beginnen zu reifen, dann werden die winzig kleinen Milben aktiv und bohren sich tief in die Früchte hinein. Dort hinterlassen sie dann Giftstoffe, die das völlige Ausreifen der Brombeeren verhindern und die Früchte schließlich absterben lassen.

Es gibt ein paar gute Tricks, wie man die Milben unschädlich machen kann und das ganz ohne chemische Stoffe. Zunächst sollte man alle befallenen Brombeeren sorgfältig entfernen und die Hecke drastisch zurückschneiden. Auch wenn der Boden unter der Brombeerhecke mit Mulch bedeckt wird, dann vertreibt das auf Dauer die Milben. Der Mulch sorgt nämlich dafür, dass der Boden immer schön feucht bleibt und das mögen die kleinen Brombeermilben überhaupt nicht, denn sie lieben eine trockene Umgebung.